WordPress Einträge in der Datenbank

WordPress Einträge in der Datenbank

Bei WordPress gibt es Seiten und Beiträge. Die Inhalte und die Verknüpfungen werden in einer MySQL Datenbank gespeichert. Für das Einrichten von WordPress ist also eine Datenbank unbedingte Voraussetzungen. Vergiss in diesem Zusammenhang andere HTML-Editoren.

Was ist eine MySQL Datenbank?

Eine Datenbank kannst Du Dir vorstellen, wie eine Tabelle in einer Tabellenkalkulation. Es gibt Zeilen und Spalten, diese haben auch Kennzeichnungen, so etwas wie A2, B5. Zwischen diesen Zellen kannst Du Verknüpfungen herstellen, vergleichbar wie mit Abfragen in einer Tabellenkalkualation (Bilde in Feld C10 die Summe aller Zellen von C1 bis C9).

Warum ist das von Vorteil?

WordPress - Ein Beitrag in der Datenbank

WordPress – Ein Beitrag in der Datenbank

Durch eine Datenbank werden die Daten an einer Stelle verwaltet und können mehrfach abgefragt werden. Außerdem sind Daten von der Darstellung getrennt, ein Grundprinzip in der modernen Programmierung.

Über ein Programm wie phpmyadmin (das hat Dein Hoster wahrscheinlich installiert) kannst Du Dir Daten anzeigen lassen und wenn Du Experte bist auch direkt Änderungen durchführen. Allerdings ist es damit auch möglich die Datenstruktur zu zerstören und so ein nicht mehr lauffähiges WordPress zu haben. Also lieber mit Vorsicht darangehen.

Der Unterschied zwischen Seiten und Beiträgen in WordPress

Seiten sind für eher statische Inhalte gedacht, also etwa Texte die keinen Bezug zu einem Datum haben, etwa die Seite Impressum oder die “Über mich”-Seite.

Beiträge beinhalten meist ein Datum und sind so eher für Blogs geeignet. Aber: Beiträge lassen sich auch erweitern und so kannst Du eigene Sortierungen und Anzeigen nutzen.

Überlege bitte vorher eine Strategie, wie Du arbeiten willst. Stelle Dir Fragen:

  • Habe ich Inhalte, die sich auf Jahreszeiten beziehen?
  • Schaffe ich es regelmäßig zu bloggen? Also über meinem Alltag als Unternehmer(in) zu schreiben?

Ich halte es für sinnvoller sich hier im Vorfeld die Fragen der möglichen Kunden rauszusuchen, die Fragen zu bündeln und auf inhaltlich starken Seiten darzustellen und lieber dann diese Inhalte sinnvoll zu ergänzen oder umzuschreiben.