WordPress Pagebuilder

Du brauchst eine eigene Webseite und kannst Dich nicht entscheiden, was Du nehmen sollst? Schauen wir uns doch einmal die Unterschiede an:

Jimdo

Die Firma aus Hamburg stellt Dir einen Baukasten für Deine Webseite zur Verfügung. Du kannst Texte und Bilder einstellen und vorgefertigte Layouts nutzen. Recht schnell kommst Du zu einer einfachen Webseite, die jedoch nicht groß erweiterbar ist.

Prüfe einmal für Dich mit der kostenlosen Version, ob Du damit wirklich glücklich wirst. Für eine einfache kommerzielle Webseite mag der Baukasten ausreichen. Dies hängt wie immer von den Anforderungen ab.

Bei WordPress gibt es zwei Varianten:

WordPress.com

WordPress.com hostet Webseiten und bietet ein fertiges WordPress, was ebenfalls nur gering erweitert werden kann. Das Installieren von Plugins ist nur sehr beschränkt möglich. Dafür musst Du Dich um nichts kümmern. Allerdings lagern die Daten nicht in Deutschland und speichern Daten, die nach der europäischen Datenschutzgrundverordnung nicht einfach so gespeichert werden dürfen. Zum Ausprobieren oder für einen privaten Blog ist es OK, zumal Du die Daten nach dem Testen in Deine eigene Webseite mit WordPress importieren kannst.

WordPress.org

Diese Webseite stellt Dir das Content-Management System WordPress zu eigenen Installation auf einem Webspace zur Verfügung. Ein Webspace in Deutschland kostet Dich etwa fünf EURO pro Monat.

Dafür erhältst Du die volle Kontrolle über Deine Webseite und kannst alle Erweiterungen installieren und bist – wenn Du Dich etwas drum kümmerst – auch mit der europäischen Datenschutzgrundordnung konform. Mit einer Anleitung ist es leicht, WordPress zu installieren (Klicke hier).

Du solltest Dich danach etwa einmal die Woche auf der Webseite anmelden und schauen, ob das System auf dem neuesten Stand ist.

Fazit

Wenn Du eine völlig private, nicht werbliche Webseite für Freunde erstellen willst, schaue Dir  Systeme an und entscheide Dich für das, was Dir besser gefällt.

Geht es in die Richtung werbliche Webseite für (Teilzeit)-Freiberufler oder Selbständige ist mein Vorschlag: Installation von WordPress unter einer eigenen Domain mit einem Hosting auf Servern in Deutschland!